• Umzugsteam für nationale und internationale Umzüge
  • internationaler Umzug mit Transport Joker
  • Umzugsteam für nationale und internationale Umzüge
  • internationaler Umzug mit Transport Joker
  • Entrümpelungen
  • Alte Sachen bei einer Haushaltsauflösung
  • Müll-Container bei einer Haushaltsauslösung
  • Entrümpelungen
  • Alte Sachen bei einer Haushaltsauflösung
  • Müll-Container bei einer Haushaltsauslösung
  • Internationaler Umzug
  • Fahrzeug-Überlieferung
  • Warentransport
  • Internationaler Umzug
  • Fahrzeug-Überlieferung
  • Warentransport
  • Geschlossene Türen eines Mietlagers
  • Lager mit Europaletten
  • Glückliche Menschen nach efolgreichem Umzug
  • Geschlossene Türen eines Mietlagers
  • Lager mit Europaletten
  • Glückliche Menschen nach efolgreichem Umzug
Umzugsunternehmen Transport Joker GmbH aus Backnang

Rückenschonend umziehen: So geht‘s!

Wenn räumliche Veränderung ruft und der Mietvertrag schon unterschrieben ist, steht der Umzug an. Neben Vorfreude auf die neuen vier Wände kommt aber primär die Frage nach einem gut organisierten Transport auf. Dabei sollten Sie trotz all der Logistik und Anzahl an Kartons nicht Ihre Gesundheit vergessen! Vor allem der Rücken wird bei Umzügen allzu häufig in Mitleidenschaft gezogen. Wir von der Transport Joker GmbH haben Ihnen hier die wichtigsten Tipps für einen rückenschonenden Umzug zusammengefasst.

Woher kommen Rückenschmerzen überhaupt?

Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Beschwerden der Deutschen. Das ist in Anbetracht der anatomischen Gegebenheiten und belastenden Alltagsgewohnheiten auch keine große Überraschung. Schließlich befinden sich im Rücken zahlreiche große Muskelgruppen, die beim aufrechten Sitzen, Gehen und sogar beim Schlafen aktiv sind. Zudem ziehen zahlreiche überlebensnotwendige Nerven durch das Rückenmark und auch die Bandscheibe kann beim Verrutschen für unangenehme Nervenklemmungen und stechende Schmerzen sorgen.

Welche Gefahren lauern beim Umziehen?

Rückenschädigendes Verhalten beginnt nicht erst beim Stemmen der Pakete. Schon zuvor will das Hab und Gut sorgfältig und möglichst schnell verpackt werden. Häufiges Bücken, Beugen und Aufstehen kann die Bandscheiben in unerwünschte Bewegungen versetzen und die Rückenmuskulatur unnötig belasten. Auch ein frühzeitiger Abbau der Polstermöbel und des Betts wird aus Zeitgründen allzu gerne angestrebt. In der Folge wird auf einer improvisierten Matratze oder auch im Schlafsack genächtigt, was sich negativ auf den Rücken auswirken kann.

Sicher und effizient heben

Für den gelungenen Umzug sollten Sie folgende Etappen planen:

  • Übernachtungssituation
  • Einpacken
  • Heben und Transportieren
  • Putzen
  • Zusammenbauen

Um sich möglichst gut vorzubereiten, sollten Sie sich zunächst um die Schlafmöglichkeit kümmern. Viele aufblasbare Matratzen bieten hohen Liegekomfort und stützen die Wirbelsäule dank ergonomischer Verarbeitung. Auch beim Einpacken sollten Sie darauf achten, möglichst in die Hocke zu gehen und den Rücken auch beim Sitzen vollends durchgestreckt zu halten. So wird die Belastung gleichmäßig über die Muskulatur verteilt und einer unnötigen Überbelastung vorgebeugt, wodurch Sie mehr Energie für den eigentlichen Transport bewahren.

Der Rücken bedankt sich

Beim Heben von Kartons und Co sollten Sie diese stets aus der Hocke heraus anpacken. Achten Sie darauf, den Rücken möglichst ausgestreckt und gerade zu halten. Tragen Sie die Gegenstände nahe am Körper, da so das Gewicht gemäß Hebelwirkungsgesetz nicht ganz so schwer wirkt. Idealerweise sollten Sie zudem alle Gegenstände möglichst mittig heben und transportieren. Achten Sie beim Einpacken darauf, dass Sie nicht nur mit Ihrer dominanten Hand heben, da ansonsten der Rücken in Schieflage gerät und die Nerven leichter eingeklemmt werden können.

Auch beim Absetzen sollten Sie immer aus den Beinen heraus arbeiten – die Energie also aus der Beinmuskulatur gewinnen. Das gelingt besonders gut, wenn Ihre Füße im Stand etwa hüftbreit auseinander liegen. Gehen Sie beim Heben wie auch beim Absetzen in die Knie und beugen Sie so Zerrungen der Rückenmuskulatur vor. Dehnübungen am Morgen des Umzugs fördern zudem die Durchblutung des Muskels und erhöhen die Elastizität des Bindegewebes. Drehungen erfolgen am besten mit dem ganzen Körper und nicht nur über die Schulter.

Nicht mit dem Kopf durch die Wand

Schwere Güter sollten Sie stets zu zweit bzw. mit professioneller Hilfe stemmen. Schließlich sind bei aller Vorsicht und korrekter Ausführung auch die Sperrigkeit sowie das Gewicht der Pakete und Möbelstücke von großer Bedeutung. Lassen Sie sich Zeit und versuchen Sie Ihren Rücken so weit wie möglich zu schonen, damit keine nachfolgenden Schäden entstehen.

Wir von der Transport Joker GmbH unterstützen Sie mit einem verlässlichen Team von erfahrenen Profis dabei, den Umzug schnell und unkompliziert zu gestalten. Im Raum Rems-Murr sowie in Ludwigsburg stehen wir Ihnen gerne auch bei der Planung sowie bei weiterführenden Fragen beratend zur Seite.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.