Kalt und glatt – so klappt der Umzug im Winter

Ein Umzug erfordert eine gute Vorbereitung und sollte immer genau durchdacht sein. Häufig wird das Beziehen einer neuen Wohnung oder eines neuen Hauses auf die Sommermonate gelegt. Lange Tage und Temperaturen im Plusbereich sind unter anderem die wichtigsten Argumente hierfür. Doch was ist, wenn Sie Ihren Umzug im Winter durchführen müssen? Eisige Kälte, widrige Witterungsbedingungen und frühe Dunkelheit sind die größten Probleme, die gegen diesen Plan sprechen. Doch wir von der Transport Joker GmbH, Ihr Umzugsunternehmen in Winnenden, zeigen Ihnen, dass bei Beachtung der folgenden Punkte auch ein Winterumzug mit Erfolg gelingt.

Eine Familie zieht im Winter um und packt Kartons ins Auto
© Viktoriia – stock.adobe.com

Darauf müssen Sie bei einem Umzug im Winter achten

Ein Umzug im Winter muss noch gründlicher geplant werden, als wenn Sie diese Arbeit im Sommer erledigen. Bei Berücksichtigung einiger Faktoren brauchen Sie sich aber nicht davor zu fürchten.

Punkt 1: Seien Sie flexibel

Wenn der Tag des Umzugs ansteht und ausgerechnet dann schwerer Schneefall und eisige Straßen vorliegen, kann der Umzug zur echten Tortur werden. Seien Sie daher in Bezug auf den genauen Umzugstag etwas flexibel. Wenn Sie sich mehrere Tage einplanen können, sollten Sie dies nach Möglichkeit tun. Denn dann können Sie sich den Tag aussuchen, an dem die Witterung eine problemlose Durchführung ermöglicht.

Punkt 2: Achten Sie auf empfindliche Pflanzen und Elektronik

Zimmerpflanzen und empfindliche Elektronik können bei Minusgraden beschädigt werden. Daher sollten Sie diese Gegenstände am besten immer separat transportieren und nicht lange in der Kälte lagern. Verpacken Sie Pflanzen nach Möglichkeit mit einem Frostschutz. Dann können Sie sicher sein, dass diese auch in der neuen Wohnung gut gedeihen.

Punkt 3: Berücksichtigen Sie den frühen Sonnenuntergang

An Wintertagen geht die Sonne oft schon zwischen 17 und 18 Uhr unter. Starten Sie daher an Wintertagen möglichst früh mit den Umzugsarbeiten und schließen Sie das Ausladen der Möbel und des Hausrats schon in den Mittagsstunden ab. Achten Sie darauf, dass Sie nach Möglichkeit alle Demontagen und das Packen der Kisten bereits am Tag vor dem Transport abschließen. Dies spart am Morgen des Umzugs wichtige Zeit.

Diese Vorteile hat der Umzug im Winter

Trotz aller widrigen Umstände, ein Umzug im Winter hat auch einige Vorteile. Dazu gehören:

  • viele freie Termine bei den Umzugsunternehmen
  • kein Schwitzen bei hohen Temperaturen
  • Helfer und Helferinnen haben Zeit und sind nicht im Urlaub
  • mehr Wohnungen als im Sommer sind verfügbar

Umzugsunternehmen beauftragen – die Gelinggarantie für Ihren Winterumzug

Ein reibungsfreier Ablauf ist für einen Winterumzug besonders wichtig, damit Ihre Möbel unbeschadet am neuen Wohnort ankommen. Überlassen Sie die Durchführung daher am besten einem professionellen Unternehmen. So haben Sie ausreichend Helfer und Helferinnen an der Seite, die den Umfang der Arbeiten genau abschätzen können. Sie haben es selbst in der Hand, ob Sie lediglich das Transportieren der Möbel und Kisten oder einen Full-Service buchen möchten, bei dem auch das Packen der Kisten übernommen wird. Umzugsunternehmen bringen alle notwendigen Verpackungsmittel mit, damit auch Ihre empfindlichen Elektronikprodukte und die Zimmerpflanzen fachgerecht geschützt sind. So können Sie sicher sein, dass auch Ihr Umzug in der kalten Jahreszeit erfolgreich abgeschlossen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.