Keller entrümpeln und Platz für Neues schaffen: unsere To-do-Liste!

Der Keller ist für viele ein Ort des Schreckens. Ob als Unternehmen, soziale Einrichtung oder als Privatperson: Im Keller landet all das, was gerade nicht benötigt wird und im Weg herumsteht. Doch mit der Zeit häufen sich schnell Berge von Gerümpel an, über die man kaum noch hinwegsteigen kann. Irgendwann fällt dann der Entschluss, endlich gründlich zu entrümpeln. Die Beweggründe dafür können sehr vielfältig sein.

Ob der Grund eine Haushaltsauflösung, ein Umzug oder akuter Platzmangel ist, spielt jedoch keine große Rolle für die Entrümpelung. Professionelle Unterstützung kann helfen, endlich Ordnung zu schaffen. Wir verraten Ihnen, was auf jeden Fall auf Ihrer To-do-Liste stehen sollte.

Verschaffen Sie sich einen Überblick

Zwischen allen Dingen, die sich in Ihrem Keller angesammelt haben, befindet sich Brauchbares und Unbrauchbares. Bevor Sie richtig entrümpeln können, sollten Sie einen Schritt zurückgehen und Ihre Gegenstände einmal näher betrachten. Was davon benötigen Sie noch? Was kann wirklich weg? Und was ist möglicherweise für andere von Wert?

Verkaufen Sie es, statt es wegzuschmeißen. Beachten Sie auch, dass elektronische Geräte und Sperrmüll nicht im Hausmüll entsorgt werden dürfen, sondern zum Wertstoffhof gebracht werden müssen. Gehen Sie auch in Kartons gelagerte Akten noch einmal durch. Vielleicht versteckt sich zwischen alten Rechnungen noch ein wichtiges Dokument.

Professionelle Entrümpelung
© Animaflora PicsStock – stock.adobe.com

Ausmisten – das kann wirklich weg

Wenn Sie einen ersten Überblick gewonnen haben, geht es ans große Ausmisten. Arbeiten Sie sich Schritt für Schritt durch und übereilen Sie nichts! Wegwerfen geht schnell – lieb gewonnene alte Spielsachen wieder von der Mülldeponie zu holen, ist hingegen hoffnungslos. Nehmen Sie deshalb jedes Teil einzeln in die Hand und überlegen Sie, wann Sie es zuletzt genutzt haben.

Dinge, die nicht in eine Saison fallen und Sie seit einem Jahr nicht mehr verwendet haben, werden Sie vermutlich auch in Zukunft nicht mehr benötigen. Gegenstände, bei denen Sie sich unsicher sind, können Sie auch erst einmal behalten. Seien Sie aber ehrlich zu sich selbst. Wollen Sie es aus Geiz nicht günstiger verkaufen, weil die Kommode so teuer in der Anschaffung war oder haben Sie diese wirklich in Ihr Herz geschlossen?

Leihen Sie sich einen Transporter

Schaffen Sie Ihren Sperrmüll am Tag des großen Entrümpelns fort. Keine Ausreden und Ausflüchte, kein Verschieben auf ein anderes Mal, weil Sie auf den Termin der Sperrmüllabholung warten müssen. Transporter können Sie ganz einfach bei einer Autovermietung mieten.

Nehmen Sie sich Zeit

Einen Keller zu entrümpeln dauert sehr lange, insbesondere wenn Sie es nicht mit professioneller Unterstützung angehen. Nehmen Sie sich ein paar Tage Urlaub oder nutzen Sie ein langes Wochenende, um in der Ihnen verfügbaren Zeit auch wirklich fertig zu werden.

Bitten Sie um Hilfe

Die meisten Menschen tun sich schwer damit, andere Leute um Gefallen zu bitten. Dabei helfen enge Freunde und die Familie oft sehr gerne! Scheuen Sie sich nicht davor, sie anzurufen. Bei einem Umzug würden Sie auch nicht zögern. Schämen Sie sich auch nicht für Ihren Keller, falls dieser sehr vollgestellt ist. In den meisten Kellerräumen sieht es genauso aus. Zusammen macht Entrümpeln auch gleich viel mehr Spaß.

Wenn Sie dennoch niemanden aus Ihrem Umfeld bitten wollen, können Sie auch auf ein Unternehmen bauen. Eine professionelle Entrümpelung erspart Zeit, Nerven und manchmal sogar Geld. Wir bringen Expertise mit und können Sie darüber hinaus auch in vielen anderen Dingen unterstützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.